Wann ist ein Gespräch hilfreich?

Durch ein Tiergespräch haben Sie die Möglichkeit einen Einblick in die Empfindungswelt Ihres Tieres zu bekommen und seine Sichtweise zu erfahren. Somit können Probleme, Ängste und Verhaltensauffälligkeiten in vielen Fällen aufgeklärt oder besser verstanden werden. Denn unsere Tierfreunde machen oft viele Kompromisse bezüglich ihrer natürlichen Instinkte und Aufgaben, bedingt durch das Lebensumfeld & Verhalten des Menschen. Dabei kann es zu Missverständnissen und Symptomen kommen unter der Berücksichtigung, was Ihr Tier auch schon alles (vor Ihnen) erlebt hat. Durch die Kommunikation können wir also mehr auf die Situation, Emotionen und Belange des Tieres eingehen und diese kennen- und verstehen lernen. 

Genauso haben wir als Tierhalter die Chance mal wahrzunehmen, in welchen Situationen das Tier vielleicht eigene (unbewusste) Verhaltensweisen aufzeigt.

Zum Beispiel: Wenn Ihr Tier im Zusammensein immer wieder einfach stehen bleibt und sich trotz Ihrer Aufforderung nicht weiter bewegt, lade ich Sie gerne mal auf diesen Gedankengang ein: 

wo sollte ich vielleicht einfach mal stehen bleiben, mein Stopp sichtbar machen und was stagniert so deutlich (vielleicht) auch im eigenen Leben? Fühle ich mich selbst oft wie erstarrt? 

Finde ich irgendwo ein Gefühl in mir von "Stillstand"?...

Die Katze pinkelt häufig und auffällig nur auf die Sachen Ihres Partners. Frage, wenn Sie zum Beispiel keine Scheu vor Konflikten hätten, was würden Sie Ihrem Partner gerne Mal "an den Kopf werfen?" Ihm direkt und ungeschönt sagen, was Sie vielleicht stört, ärgert oder traurig macht?

Zeigt die Katze vielleicht eine Möglichkeit auf, um in den Konflikt zu gehen (gehen zu müssen), anstatt ihn weiter zu vermeiden? Für Sie? Oder verhält sie sich einfach wie eine Katze, die nicht auf eine Katzentoilette gehen möchte...?

Kann mein Tier sowas spüren, gibt es tatsächlich einen Zusammenhang? 

Aus vielen Gesprächen hat sich herausgestellt, dass Tiere nicht grundsätzlich etwas von ihrem Menschen übernehmen und genauso haben Tiere ihre ganz eigenen Themen. Aus meinen bisherigen Erfahrungen schließe ich daraus, dass Tiere nichts von uns übernehmen müssen, für uns krank werden oder uns dauerhaft spiegeln und uns diese "Last" somit auferlegen, dass sie das nur für uns tun. Sie sind in ihrer Einzigartigkeit ganz individuelle Wesen und das was wir von ihnen lernen können ist so viel mehr, als das, was wir ihnen beibringen können. Dennoch, gewisse Parallelen sind beim genauen hinsehen aber oft durchaus erkennbar und das ist gut, denn das kann eben auch ganz persönlichen Wachstum für uns Menschen bedeuten. Im Fokus steht ganz deutlich bei einer Tierkommunikation Ihr Tier, seine Wünsche und Bedürfnisse zu erfahren.

Sie als dazugehörigen Menschen begleite ich gern dabei das Gesagte zu verstehen und gebe Ihnen Raum, Ihre Gefühle ebenfalls wahrzunehmen. Dass öffnet Türen und Herzen zu nächsten Schritten und auch immer zu unserem Gegenüber, also zu Ihrem Tier. 

Sie können Ihr Tier auch auf bevorstehende Ereignisse wie zum Beispiel...

  • Umzug, Tierarztbesuch, neues Familienmitglied, Trennung von Menschen/Tieren etc. vorbereiten

  • oder auf Wünsche, Bedürfnisse und Alltagssituationen genauer eingehen

  • Disharmonien und Probleme entschlüsseln

  • Traumata, Symptome und Unwohlsein herausfinden/klären

Hinweis:

Wenn Sie Ihr Tier "einfach nur besser verstehen" möchten, wird es eine aufregende Erfahrung sein und vielleicht neue/ weitere Gedankengänge auslösen. Auch nach Tiergesprächen bei denen es sich um Krankheiten oder den letzten Lebensabschnitt handelt, kann sich einiges verändern. Tiere sind individuell, so auch Ihre Wünsche, Lebensgewohnheiten und Ansichten. Und so auch Ihre Antworten. Wie die Antworten aussehen und wie genau Beschreibungen ausfallen, ist oft sehr spannend und manchmal nur mithilfe des dazugehörigen Menschen zu entschlüsseln. In die Zukunft sehen kann aber ich nicht. Ich kann die aktuelle Empfindungswelt der Tiere wahrnehmen, spüren & übermitteln und das mache ich mit dem höchsten Respekt jeder Seele gegenüber.

Mir ist es wichtig zu erwähnen, wobei Tierkommunikation helfen kann und wobei nicht.  Durch die Information des Tieres benenne ich mögliche Ursachen für eventuelle Verhaltensauffälligkeiten, doch trainiere ich ein Tier nicht oder befehle ihm etwas. Um z.B. "ein Problem zu beheben" ist das zu Rate ziehen von Tiertrainern oder anderen Spezialisten mitunter sehr hilfreich. Außerdem kann es vorkommen, dass ein Tier Ihre Sorge gar nicht als problematisch erachtet und daher auch keine Notwendigkeit sieht, sein Verhalten zu ändern. 

Genetische Veranlagungen und Instinkte sind durch ein Gespräch nicht "einfach veränderbar oder abstellbar". Ein Hund mit einem intensiven Jagdtrieb zum Beispiel lässt sich dies (meistens) nicht einfach so ausreden, es von jetzt auf gleich zu lassen. Ihr Tier ist in seinem Charakter und in seinem ganzen Wesen einmalig, so auch in seinen Vorlieben und Prägungen. 

Bei Sterbebegleitungen unterstütze ich Ihr Tier und Sie in Gesprächen, aber eine weiterführende tierärztliche Beobachtung und Behandlung schließt dies nicht aus. 

Wenn wir die Gedanken und Gefühle von der Tierseite erfahren, können wir an einige Themen zukünftig anders herangehen. Denn um das geht es hier in erster Linie: Gefühle und Verhalten aus der Sicht der Tiere zu betrachten und nicht, aus der Sicht der Menschen. 

Ich weise Sie hier nochmal darauf hin, dass ein Tiergespräch keinen Tierarzt oder andere Spezialisten ersetzt. Es löst nicht alle Probleme und es ist auch kein Heilversprechen.

Herzlich Willkommen -
00:00 / 00:00

Tierkommunikation Sonja Mulde,

Berliner Landstr. 38c, 21465 Wentorf bei Hamburg

Telefon: 040 / 848 980 99

E-Mail: info@dein-tiergespraech.de

  • Instagram
4