top of page

Tierkommunikation,

was ist das überhaupt?

Tierkommunikation

Tierkommunikation ist ein Austausch auf telepathischer Ebene. Vielleicht kommt es Ihnen bekannt vor? Sie haben an Ihr Tier gedacht und prompt kommt es zu Ihnen. Oder Sie haben das starke Gefühl, dass es Ihrem Tier oder einem Menschen nicht gut geht und spüren dies intensiv? Sie kommen in einen Raum mit mehreren Menschen und ohne das jemand etwas gesagt hat, spüren Sie sofort die Stimmung (negative/positive Energie im Raum)? Dann erleben Sie das Gefühl des inneren Wissens, Ihre Intuition. Für Sie vielleicht "nur" ein Gefühl, Sie nehmen aber bereits unbewusst die Schwingungen eines anderen wahr. Jedes Lebewesen verfügt über ein sogenanntes Schwingungsfeld und kann darüber auch kommunizieren. Wenn sich zum Beispiel tierische & menschliche Schwingungen bewusst treffen/verabreden, entsteht dies in einem Feld, in dem Informationen beiderseits ausgetauscht werden können. Für mich persönlich ist es eine Begegnung aus dem Herzen heraus und ein wahrhaftiges Gefühl einer tiefen Verbundenheit.  

Wissenschaftlich gesehen hat zum Beispiel der Biologe Dr. Rupert Sheldrake telepathische Fähigkeiten nachgewiesen und in seinen Büchern festgehalten, die Quantenphysik spielte für ihn die entscheidende Rolle dabei. Er stellte eine Hypothese auf, in der er die Existenz von sogenannten morphogenetischen Feldern beschreibt. Bildlich gesehen, sollen diese Felder einmal um die ganze Erde gehen. Es heißt, es ist die "allumfassende Datenbank des Lebens" in der wir alle miteinander verbunden sind und uns sämtliche Informationen zur Verfügung stehen. Dies ist eine wissenschaftliche Möglichkeit die Theorie zu erklären, doch ist die Wahrnehmung über Distanz in vielen Völkern etwas ganz natürliches. Ohne irgendein Feld  XY, sondern es ist seit eh und je ein fühlender, stiller Kontakt. Kontakt mit sich selbst und ein friedvoller Kontakt zu einem anderen, beseelten Wesen. Gerade Kindern fällt die Art der Wahrnehmung mit Tieren noch besonders leicht, auch wenn diese die Telepathie nicht bewusst nutzen. Diese universelle Sprache geht allerdings meistens mit der Zeit und dem Heranwachsen verloren, weil wir sie eben nicht mehr nutzen, dadurch nicht trainieren und erhalten. 

Penelope Smith wurde als Pionierin der telepathischen Kommunikation mit Tieren bekannt. 

Wie funktioniert "es"?

Tierkommunikation

Im weitesten Sinne bedeutet Telepathie kurz gesagt: fühlen und wahrnehmen über Distanz. Um Empfindungen wahrzunehmen, setzt es nicht zwangsläufig eine körperliche Anwesenheit des Tieres voraus. Ein Foto von Ihrem Tier ist jedoch hilfreich. Es dient Allgemein als Hilfe, um den Gesprächspartner besser "vor Augen" zu haben. Über die Gefühle und Bilder die das Tier mithilfe von mentalen Schwingungen sendet, bekomme ich Informationen und Antworten. Das „Gefühlte und Gesehene“ schreibe ich direkt mit und übersetzte es zeitgleich in meine mir vertraute, deutsche Sprache, so ähnlich wie eine Dolmetscherin. Wissen/fühlen/erleben. Die Fähigkeit dazu lässt sich trainieren und kann im Prinzip von jedem (wieder-) erlernt werden. Eine telepathische Kommunikation ist daher nichts Übersinnliches oder Mystisches, ist aber oft für viele nicht "greifbar/nicht sichtbar". Und genau dafür sind meine Kurse gedacht, um die intuitive Wahrnehmung wieder zu stärken und eben ganz eigene Erfahrungen in Tiergesprächen zu sammeln. Denn dann bleibt es keine Erzählung darüber, sondern Ihr ganz persönliches Erlebnis.

Tierkommunikation Dein Tiergespräch
Tierkommunikation Dein Tiergespräch

press to zoom
Azul Blauadler
Azul Blauadler

press to zoom
Tierkommunikation Dein Tiergespräch
Tierkommunikation Dein Tiergespräch

press to zoom
1/2
bottom of page