Häufig gestellte Fragen zur Tierkommunikation

Welche Formen der Informationsübermittlung gibt es?

Tiertelepathie bedeutet, empfangen und senden von Informationen, über verschiedene Übermittlungsformen. Tiere antworten sehr häufig mit Bildern oder Bilderabläufen auf gestellte Fragen und senden ein Gefühl dazu. Über die Sinneseindrücke hören, sehen, fühlen, schmecken und riechen werden die Gefühle und Bilder von den Tieren oft noch deutlicher gemacht. Von Menschenseite geschieht die Übermittlung über Gedankensprache und/oder es werden innere Bilder & Gefühle gesendet.

Sind Tiergespräche unabhängig von Nationalität & Distanz der Tiere?

Um Antworten und Botschaften der Tiere wahrzunehmen, setzt es nicht die gleiche „Landessprache“ voraus. Das „gesehene und gefühlte“ schreibe ich direkt mit und übersetzte es zeitgleich, in meine mir vertraute, deutsche Sprache. Daher ist es unwichtig, ob ein Tier aus Spanien kommt, oder von woanders her. Ähnlich ist es mit der Distanz. Da es um Telepathie geht, also fühlen über Entfernung, funktioniert es auch über große Distanzen. Die Verbindung ist dadurch nicht langsamer oder schlechter. 

Wie lange dauert ein Tiergespräch?

Das hängt von der Anzahl der Fragen und der Ausführlichkeit des Tieres ab. Genauso entscheidend ist die komplexibilität der Fragestellung. Wenn die mentale Verbindung zum Tier bereits besteht, kommen die Antworten übrigens vom Tier synchron zur Fragestellung oder es dauert danach nur wenige Sekunden.

Eine Theorie zur Erklärung-wie funktioniert es?

Der britische Biologe Rupert Sheldrake beschreibt das morphogenetische Feld als Allumfassenden Bewusstseinsfeld, indem es eine Austauschebene für alle Lebewesen gibt, ob nun zwischen Mensch & Mensch oder Tier & Mensch, Tier & Tier. Mehr nachzulesen unter: Interview mit Rupert Sheldrake: Die Seele und die morphogenetischen Felder. Oder unter Quantenphysiker David Bohm.

Haben Tiere ein Bewusstsein?

Das Tiere ein Bewusstsein haben und wie dieses funktioniert ist wissenschaftlich teils erforscht. Das Tiere individuelle Lebewesen mit eigenen Handlungsvorgängen sind, ist bekannt. So entscheiden Tiere rein nach Gefühl, ob und was sie tun, oder wohin sie sich bewegen. Tiere sind in ihren Handlungen weniger vom Verstand gesteuert oder beeinflusst, als Menschen. Sie entscheiden also instinktiv und spontan. Genauso haben Tiere ein Gespür dafür, wenn es um Zeit geht. Aus eigenen Beobachtungen wissen Pferde, z.B. wann sie in der Winterzeit von der Koppel zum Füttern reingeholt werden und stehen alle bereits „pünktlich“ am Gatter, wenn ihre Menschen kommen. Die Routine des täglichen raus-und reinbringen zu einer bestimmten Zeit, wird neuen Herdenmitgliedern oder Fohlen vorgelebt und somit weitergegeben.

Wissenschaftler von der Universität Eötvös Loránd in Budapest fanden heraus, dass gerade Hunde ein Bewusstsein dafür haben, was wir zu ihnen sagen. Lange ging man davon aus, dass sie nur über die Tonalität erkennen können, ob man sie, z.B. lobt oder straft. Jedoch verarbeiten Hunde das gesagte ähnlich geistig, wie wir Menschen. Auch die Routine über bestimmte Wörter wie, fressen, ihren eigenen Namen oder Gassi gehen, können sie erkennen und das nicht über die Tonlage, sondern weil sie sich an die Wörter erinnern.

Kann mit allen Tierarten"gesprochen" werden?

Es ist möglich mit allen Tierarten zu kommunizieren. Am häufigsten sind jedoch Gespräche mit Menschen-nahen, lebenden Tieren wie Katzen, Hunden und Pferden.

In seltenen Fällen möchte ein Tier mal nicht kommunizieren, dies kann an unterschiedlichen Gründen liegen. Es ist in keiner guten Verfassung, oder es ist gerade stark abgelenkt. Wenn ein Pferd gerade an einem Springtunier teilnimmt oder ein Hund „im Job ist“ ( Rettungshunde etc...) wird kein klarer Kontakt zu Stande kommen. In diesem Fall frage ich zu einem anderen Zeitpunkt nochmal nach.

Haben Tiere eine Seele?

Ja, für mich haben Tiere eine Seele. Wissenschaftlich ist das schwer zu erfassen. Denn, ist eine Seele ist nicht messbar und wie sieht sie überhaupt aus? Jeder definiert den Begriff Seele sehr unterschiedlich, was zeigt, dass es kein einheitliches Bild oder Verständnis dafür gibt. Nur zwei Religionen, der Buddhismus und Hinduismus, gestehen übrigens Tieren eine Seele zu. So hat wohl jeder einen individuellen Gedanken dazu.

Antworten und Beweise

Fast jeder Tierbesitzer der einen Auftrag zum Tiergespräch erteilt, wünscht sich und wenn nur insgeheim einen Beweis aus dem Tiergespräch, dass Tierkommunikation wirklich funktioniert. Und das am Liebsten mithilfe von Beweisen wie: Welche Farbe hat das Körbchen, oder das Halfter oder wer ist der Stallgenosse nebenan oder oder oder…

In manchen Fällen benennen Tiere auch tatsächlich solche Farben oder Umgebungen Doch dienen diese Fragen eher der Überprüfbarkeit und machen für mich nicht viel Sinn. Denn hellsehen kann ich nicht und Tiere geben Informationen durchaus unterschiedlich oder nicht vollständig weiter. Wenn Sie nicht an Tierkommunikation glauben oder offen dafür sind, werden Ihnen die Antworten wahrscheinlich nicht viel weiterhelfen. Nachvollziehen können wir nur Dinge, die wir selbst erlebt oder gefühlt haben. Daher kann ich eventuelle Zweifel gut verstehen. Jedoch dienen solche Fragen nicht zum Wohle des Tieres und basieren allerseits nicht auf einem angenehmen Vertrauensverhältnis. Was Sie später mit den Gesprächsinhalten anfangen, liegt nicht in meiner Verantwortung.

 

Aus der Sicht der Tiere und die "halbe Wahrheit"

Wenn Tiere zu bestimmten Themen etwas gefragt werden, so berichten sie oft von einem Teil des erlebten, oder von ihrem eigenen Blickwinkel. Der ist nicht immer identisch zu dem dazu gehörigen Menschen. Zum Beispiel berichtete mir mal ein Tier davon, was es vor kurzem vom Frühstückstisch „gemopst“ hat. Jedoch erwähnte es bei der Aufzählung nicht das komplette „Diebesgut“. Auf die Ausführlichkeit und Vollständigkeit habe ich keinen Einfluss.

Herzlich Willkommen -
00:00 / 00:00

Tierkommunikation Sonja Mulde,

Berliner Landstr. 38c, 21465 Wentorf bei Hamburg

Telefon: 040 / 848 980 99

E-Mail: info@dein-tiergespraech.de